POPULAR MUSIC NIGHT 2017

POPULAR MUSIC NIGHT 2017

POPULAR MUSIC NIGHT 2017

LEONARD OTTOLIEN (Pop, Hannover)
TARDES (Indie-Rock/Pop, Hannover)
HOW THE RUNNY BUNS (POP/FUNK, Hannover)
REPTILELILIE (Rock/Atmo/Pop, Hannover)
HANDA (Rock/Pop, Hannover)
GOLDEN SOLDIER (Blues-Rock, Hannover)
BOGATAUX (Soul/Pop, Hannover)
RUBEN DIETZE (Pop/Jazz, Hannover)
BALOU (Funk/Pop, Hannover)

Work In Progress, Show The Progress, Share The Progress.
 
 
Wolltet ihr auch schon immer mal wissen wie es ist inmitten bzw. im „Wohnzimmer“ eines (Popular-)Music-Studiengangs zu sitzen und den E-Gitarre-Studierenden oder Gesangs-Studentinnen oder angehenden jungen Profi Instrumentalisten bei der Arbeit zuzusehen? Was passiert eigentlich in den Proberäumen, wie klingt nochmal ein Song der roh, eigen und ehrlich und noch nicht von Autotune und Hit-Produzent XY geformt wurde?
Und was davon ist eigentlich Pop? 
Wie sieht die Metamorphose von Mensch und Musiker aus und wie fühlt sie sich für den Zuschauer an? 
 
Eine Bühne, 9 Bands aus allen Semestern, viele Stücke die an diesem Abend das erste mal live gespielt werden, Bands, die in dieser Besetzung das erste mal die Bühne mit Musik erfüllen. Die nächsten Generationen, Zukunft, Energie, eine frische Brise Pop und das Gefühl bei keinem alltäglichen Konzert dabei zu sein liegen in der Luft. 
Der Kosmos des POPULAR MUSIC-Studienganges öffnet sich, 
für alle Neugierigen, aufgeweckten und Musik-Liebenden, für alle die sich diese einzigartige Premiere (mit Live-Stream auf Facebook) nicht entgehen lassen wollen.
 
 
 
LEONARD OTTOLIEN: 
Leonard Ottolien ist ein musikalischer Beobachter. Aus eigenen, manchmal verrückten Perspektiven beobachtet er Menschen, Augenblicke, Träume, Emotionen. In deutschsprachigen Texten werden sie durch seine facettenreiche Stimme wieder lebendig – laut, bunt, wild oder auch mal charmant leise. Die Musik dazu ist akustisch und dynamisch. Der anspruchsvolle Gitarrensound ist nicht nur begleitende Maßnahme sondern prägt durch seine Leersaiten und Open-Tunings den mitreißenden Stil. Melodisch ist Pop-Potential nicht abzustreiten, auch wenn der abwechslungsreiche Sound kein einzelnes Genre bedient.  In kompletter Band-besetzung steigern sich Leonard Ottoliens Lieder oft bis zur Ekstase, verlieren ihre Ehrlichkeit aber in keinem Moment.
 
TARDES:
Tardes verbinden mit ihren meldoischen und eingängigen Songs verschiedene Indie- Einflüsse. Getragen durch ein starkes Gitarrenfundament und angereichert durch elektronische Klänge, will die Band durch musikalische perfektion ihr Publikum überzeugen, wobei die markante Stimme des Frontmannes Lukas Barnes, der schon mit der Band „Painting Pictures“ schon vor Jahren im hannoverschen Raum erfolgreich war, hervorsticht.
 
HOW THE RUNNY BUNS: 
Lea Arkon Chris – Das Trio traf im Oktober 2016 aufeinander und gründete die Band.
Sie verwirklichen einen vielseitigen Klang aus Singer-Songwriter Flair mit Pop-Rock Elementen und Funky-Jazz Einflüssen. Drei Herzblutmusiker, die es verstehen sich von Emotionen leiten zu lassen und daraus mit Geschick und Feingefühl ein weites Spektrum an kreativen Beats, würzigen Harmonien und eingängigen Melodien zu kreieren.
 
 
REPTILELILIE: 
Reptilelilie sind kein Diamant, sie sind die Klippen. Schroff, felsig, unbehauen lehnen sie sich gegen die Stürme die ihnen im Alltag und in sich selbst begegnen, und das Gefühl, das man im Bauch bekommt, wenn man das Pfeifen des Windes hört der um die Klippen weht, bekommt man auch bei dieser Band. Im Zusammenspiel mit Gewitterwelten aus den Einflüssen der Deftones, mal im Einklang mit der seltenen Atmosphäre, die entsteht wenn es gerade leise regnet, gleichzeitig aber die Sonne scheint, und ein Regenbogen blassbunt, diese nicht zusammen passenden Phänomene sanft verbindet.
 
BALOU (Funk/Pop, Hannover)
Erst Ende 2015 gegründet, beschreiben die vier Musiker ihren Stil als „Soul und Funk mit Einflüssen aus Pop und R&B.“ In diversen Stilrichtungen zu Hause, vereinen Sie mit Schlagzeug, Bass, Keyboard und Gesang das, worauf es ankommt und schaffen einen unverwechselbaren Sound. Groove, starke Arrangements und die elegante Stimme von Sängerin Nicola Kilimann bilden das Grundgerüst ihres Sounds. Zur Zeit arbeiten die vier an ihrem Debüt-Album, was 2017 erscheinen soll. Zur Zeit sind sie auf ihrer „RADIOFUNK TOUR 2017“ in ganz Deutschland unterwegs, um ihre kürzlich erschienene EP zu verbreiten.
 
HANDA:
Rhythmus, Melodie und Energie. Handa ist eine Band, bestehend aus fünf jungen Musikern, die  eine musikalische Einheit bilden und den Tonfall angeben! Frontsängerin und Namensgeberin der Band „Handa“ beschreibt in ihren Songs den Kampf mit sich selbst, den Prozess des sich- selbst-Mensch-machens, formt aus Gefühlssplittern Bilder und gibt dem Zuhörer einen Einblick in einen Verstand, der versucht seine Welt und sich selbst zu verstehen und neu zu erschaffen.
 
GOLDEN SOLDIER:
2015 im Popular Music Studiengang gegründet, steht der „Golden Soldier“ nun zur Schlacht bereit:
Die 3-Mann-Phalanx bestehend aus Stephan Püschel (Vocals, Gitarre), Lasse Altmark (Bass, Vocals) und Jeremias Otto (Drums) greift in das Waffenarsenal des 60er und 70er-Hardrock, lädt mit einer vollen Ladung Blues durch und feuert ein tödliches Jam-Projektil in Richtung Publikum, das den Loudness-War ein für alle Mal zu ihren Gunsten für beendet erklärt.
 
 
BOGATAUX:  
Die Hannoveraner Formation „Bogataux“ steht für handgemachten groovy Pop/Soul.
Frontfrau Joy Bogat hat den Soul in der Stimme, eine spielfreudige Rhythm-Section im Gepäck, und Conrad spielt die coolste Flöte östlich des großen Teichs. Die fünf Musiker mit Wurzeln in Braunschweig, Hannover, Koblenz, Bad Segeberg und Verden haben sich im Rahmen des Musikstudiums kennen gelernt und bringen viele verschiedene stilistische Einflüsse auf der Bühne zusammen. Raus 
 
 
 
RUBEN DIETZE :
Ruben Dietze hebt scheinbare Gegensätze zwischen Groove und Melancholie auf.
Seine poetischen, deutschsprachigen Songs schweben irgendwo zwischen Soul, Elektronika, Pop,
Jazz und verträumten Klavierkulissen. Einflüsse reichen von Debussy bis Dr.Dre.

LINDENER-JAZZ SESSION

LINDEN-JAZZSESSIONS
Opener: N.N
Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

LINDENER-JAZZ SESSION

LINDEN-JAZZSESSIONS
Opener: N.N
Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

LINDENER-JAZZ SESSION

LINDEN-JAZZSESSIONS
Opener: N.N
Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

FAKE EMPIRE präsentiert: STRAND CHILD & HIS CLANCYNESS

STRAND CHILD (Indie-Gitarrenpop, Berlin)
HIS CLANCYNESS (Rockandroll, Bologna)

Der Sommer steht vor der Tür, und wir feiern den Beginn unserer liebsten Jahreszeit mit sommerlichen Klängen von zwei fantastischen Bands aus Berlin und Bologna:

Strand Child machen fluffigen Indie-Gitarrenpop wie kaum eine andere Band, die nicht Real Estate heißt. Stellt euch vor, ihr entdeckt vergilbte Polaroids von einem Strandurlaub eurer Eltern auf dem Dachboden: Genau diese herzerwärmende Nostalgie verströmt auch die Musik von Strand Child. So unbeschwert die Songs der Wahlberliner klingen, so nachdenklich und melancholisch sind die Texte von Sänger Mario Quezada. Stets schwingt darin die Sehnsucht nach den Stränden seiner Kindheit mit, die besonders groß wird, wenn der europäische Winter mal wieder kein Ende findet. Trost findet Quezada, der aus der Dominikanischen Republik stammt, dann bei seinen drei Bandkollegen, denn Strand Child ist längst kein Einzelkind mehr. Die aktuelle EP ist bei unserem Berliner Lieblingslabel Späti Palace erschienen.

Nicht minder freuen wir uns auf His Clancyness. Das kanadisch-italienische Bandprojekt von Jonathan Clancy stand schon bei renommierten Festivals wie dem SXSW, Eurosonic und The Great Escape auf der Bühne, sowie als Support von MGMT, Deerhunter und Maximo Park. Nicht zufällig sind das perfekte Referenzen für His Clancyness und ihren psychedelisch-krautigen Post-Punk, der so poppig wie noisy ist, so verspielt wie verträumt. In der Single ‚Machines‘ erkannte Pitchfork sogar ein Tribut an Kurt Vile und The War on Drugs – ein Einfluss, der auch auf dem neuesten Meisterwerk Seiner Clancyness herauszuhören ist. ISOLATION CULTURE dreht sich um das Phänomen der Einsamkeit in einer Welt, in der alles und jeder miteinander vernetzt ist. Nicht nur mit dieser Thematik, sondern auch mit ihrem Sound erweisen sich His Clancyness als Seelenverwandte von Strand Child. Und wir können es kaum erwarten, dass der Sommer kommt!!

Die beiden Bands im Netz:
www.facebook.com/strandchild/
www.facebook.com/hisclancyness/
https://strandchild.bandcamp.com
https://hisclancyness.bandcamp.com

SONGS-AND WHISPERS PRESENT: RIDDLE AND THE STARS

SONGS-AND WHISPERS PRESENT:

RIDDLE AND THE STARS (Americana,Folk,Indie/AUS-USA

)
Riddle & The Stars ist ein gemeinsames Projekt von
dem australischen Singer/Songwriter Ben Riddle und
der American Rockband The Fallen Stars, bestehend
aus Tracy und Bobbo Byrnes.

Die Drei haben sich auf ihrer „Songs & Whispers“ –  Circuit Tournee im Juli 2013 kennen gelernt. Dort teilten sie sich neben einer Wohnung auch das eine oder andere Live Konzert und begannen sich nach einiger Zeit gegenseitig bei ihren Songs zu begleiten. Nach einigen Probeaufnahmen im Studio war die Band Riddle & The Stars geboren und keine sechs Monate später hielten die Mitglieder das erste Album „This Is Happening“ in den Händen. Musikalisch bewegt sich das Erstlingswerk irgendwo zwischen Indie, Americana und Folk. Nach ausgedehnten Tourneen durch Europa und die USA hat die Band genug Material für neue Songs gesammelt. Im zweiten Album „New Coastline“ verewigen Ben Riddle und The Fallen Stars einerseits ihre Tourerfahrungen, andererseits gehen sie der Bedeutung von Heimat auf den Grund. Aufgenommen wurde „New Coastline“ aus der Ferne – Tracy und Bobbo Byrnes haben ihre Ideen dank neuster Technologien mit Ben Riddle über Skype und Co ausgetauscht. Diese Nähe trotz Distanz hat den Entstehungsprozess maßgeblich beeinflusst. So beschreibt die erste Single des Albums „Long Way Down“ ein Gefühl von Heimat, das sich weit mehr auf die Personen bezieht, mit denen man zusammen ist, als auf einen bestimmten Ort. Nun kehren „Riddle & The Stars“ nach Deutschland zurück, an den Ort, wo alles begann. „Die Koalition aus dem australischen Sänger und Songschreiber Ben Riddle und dem kalifornischen Duo The Fallen Stars kann man uneingeschränkt als gelungen bezeichnen.“ -Country Jukebox After listening to the twelve songs from the album I’m happy to report that the label gave them good advice. The music on This Is Happening revolves around acoustic-based Americana that fills your heart with warmth.“ -The Equal Ground
Ein bisschen Indie-Pop, eine ordentliche Prise Americana und ein kräftiger Schuss Alt Folk – schon
stimmt die musikalische Mischung bei dem US-australischen Trio Riddle and the Stars. -Zevener
Zeitung „They manage to find the common ground of expansive rural folk that is rooted to the historical
roots of music more than one place. they waver between country and folk, and of course I prefer the folkier
cuts. Nothing is particularly weak here, so this should be an album for all fans of those genres as well
as those on a lookout for solid singer songwriters. “ – David Hintz, folkworld.eu

STEREOCHEMISTRY & ZIA & MYKKET MORTON

STEREOCHEMISTRY (Singer-Songwriterin/Berlin)
MYKKET MORTON (FolkRock/Indiepop, Kassel)

ZIA (Singer-Songwriterin/Hannover)

STEREOCHEMISTRY ist nicht der zahme IndiefolkAct, den man erwartet, wenn sie mit Gitarre und Koffer in der Tür steht. Die in Belgrad gebürtige und in Italien aufgewachsene Wahlberlinerin Karla Hajman verwandelt sich im Rampenlicht in eine schillernde Kunstfigur, die zwischen eloquent vorgetragenen Folksongs auf Gitarre, Ukulele und Klavier das menschliche Seelenleben satirisch seziert.
Ihre kreative Vielseitigkeit hat ihr bereits einiges beschert: Von einem Chemotherapie-Patent bis hin zu musikalischen Kollaborationen mit Koriphäen aus Indie, Techno und Funk, wie Jason Rubal, Steven Rutter (B12) und George Clinton’s P-Funk.

MYKKET MORTON:
„Zwischen Singer-Songwriter Tradition und dem Einfluss des Potpourris moderner Genres, im Zentrum immer Gesang, Gitarre, Cello: Mykket Morton erinnern an das britische Folk Revival der letzten Jahre und stehen den großen Namen dabei in nichts nach… Irgendwo zwischen Indie, Folk, Pop und Rock haben sie ihre Nische gefunden, aus der heraus sie nun Ohrwürmer schreiben… Andererseits ist die Musik von Mykket Morton aber auch in mancher Hinsicht gegen den Strich gebürstet, so dass sie originell und abwechslungsreich bleibt. Gute Beispiele hierfür wären das locker-leichte Go oder das poetische Golden Throne.“

Wir spielen eine Mischung aus Pop, einer Prise Indie, sowie Folk und einigen hörbaren Elementen aus Rock und Ska. Wir machen Musik mit dem Herzen und schreiben Texte mit der Hand. Unser Leben ist unterschiedlich und durcheinander.

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Weinen, Lachen, Schreien, wütend und kuschelig oder albern sein. Unser Ziel ist erreicht, wenn das, was wir machen, euch erreicht.

Ein Boot. Ein Ziel. Vier Jungs. MYKKET MORTON

PHILIPP JÜNEMANN: Bass
CLAUDIO HOHMANN: Stimme, Gitarre, Cello
JULIAN BLUMNAUER: Stimme, Gitarre, Ukulele, Banjo
EMIL HILGEMANN: Drums, Cajon

ZIA:
ZiA präsentiert liebevoll arrangierten Acoustic-Pop mit Seele und Tiefgang, der die Herzen berührt!

Es ist ein Musikprojekt der hannoverischen Sängerin und Musikerin Christine Zienc-Tomczak.

Ihre Musik folgt keinen Regeln, sondern allein dem Herzen. Es ist der Pulsschlag des Lebens, der in ZiAs Songs wiederhallt: ungezähmt, fordernd, fragend. Klavierkompositionen, mit der Seele geschrieben, untermalt von elektronischen, pulsierenden Beats und Synthie Sounds. Dabei erzählt ZiA kleine Geschichten mit ihren Texten, die so komplex wie tiefsinnig sind und von einer Stimme getragen werden, die so gewaltig ist, so tief berührt, dass man sofort in ihren Bann gezogen wird.

ZiA weiß die richtigen Töne anzuschlagen: Mal leise, vorsichtig zart, die melancholische Seele berührend, dann wieder laut und fordernd, hoffnungsvoll und Mut machend.

Live ist ZiA aktuell mit ihrer Eastman-Gitarre und ihrem Nordstage-Piano unterwegs.

LINDENENER AVANTGARDE-JAZZSESSIONS

LINDENENER AVANTGARDE-JAZZSESSIONS
Opener-Band:
HANNE- HANSEN – JAEGER (Jazz, Hannover HH)
Sie wollen nur spielen…
Kein höher, schneller, weiter, eher ein weniger ist mehr/zusammener, interaktiver.
Wenn Andreas Jaeger (g), Willi Hanne (dr) und Lars Hansen (b) zusammen Musik machen, entsteht jedesmal etwas komplett Anderes, etwas komplett Neues. Jedesmal eine Weltpremiere.
Und dass es dabei trotzdem immer zuallererst um das Zusammenspiel geht, ist das Beeindruckende und das Bekömmliche daran; kein Ego muss sich in Szene setzen – im Gegenteil: jeder Musiker ist wohl für sich ein Könner an seinem Instrument, doch steht stets das akustische Ergebnis (und Erlebnis) im Vordergrund, die Freude am aufeinander Hören und am gemeinsamen Erschaffen eines einmaligen, unwiederbringlichen Soundereignisses, das Abenteuer des Sich-aufeinander-Einlassens, ohne Kompositionen oder Absprachen, einfach nur getragen und getrieben von der Lust etwas Einzigartiges entstehen zu lassen.

Besetzung
Andreas Jaeger – Gitarre
Willi Hanne – Schlagzeug
Lars Hansen – Bass

SONGS-AND WHISPERS PRESENT:KATE VARGAS AND THE RECKLESS DAUGHTERS

SONGS-AND WHISPERS PRESENT:

KATE VARGAS AND THE RECKLESS DAUGHTERS (Songwriterin/New York-USA)
Kate Vargas, ist eine Singer-Songwriterin vom Big Apple.
Geboren und aufgewachsen ist sie jedoch in New Mexico,
was sie keinesfalls verheimlicht. Die südwestliche Kultur
und die dortige StorytellingTraditionen inspirieren viele
ihrer Songtexte. Vargas ist eine kluge und neugierige
Songschreiberin, deren Geschichten und Wahrheiten mithilfe
einer herrliche Mischung aus Folk, Blues und Rock und ihrer
zweifellos einzigartigen Stimme erzählt werden.
Das Elmore Magazine beschreibt die New-Yorkerin als
ein Talent, das man unbedingt im Auge behalten solle
und ironisch als ein „unapologetic badass“.
Die talentierte junge Singer-Songwriterin hat das
Publikum sowohl national, als auch international fest im
Griff. Mit einem Sound, den das Deli Magazin „wie den Klang
des favorisierten Bourbon Whiskys zum Leben erweckt“.
Verstärkung hat Vargas durch The Reckless Daughters bekommen;
Lizzy Vargas (Cajón, Vocals) und Lena Kaminsky (Gesang) begleiten
sie auf Tour und sorgen für einen bemerkenswerten Folk-Sound.
„Hanna Fearns is a singing poet…“ – Feedback
„…it’s music for the stranded, lost souls out there that are still full of hope…“ – Carsten Agthe,
Cabinet Nightflight
„Ihre handwerklich gut gemachten Texte sind zartbitter. [..] Ihre Musik klingt grobkörnig und erdig.
Fearns singt die melancholischen Balladentitel glaubhaft mit einer warmen, natürlich fließenden
Stimme.“ – Weser Kurier

NULLSTELLENSATZ

NULLSTELLENSATZ (Jazz Noise, France)
Nullstellensatz ist ein Trio, das seid 2011 immer wieder die
Grenzen zwischen Strukturierung und Dekonstruktion verwischt
und den Rohton als Grundmaterial für ihre Improvisationen
behandelt.
Free-Jazz, und experimentelle Musik verschmelzen in einem
immer wechselnden Kontinuum.

Besetzung:
Julien Abraham / Guitar
Jean-Pierre Soarez / Trumpet
Bernold Delgoda / Drums, Electronics