LATIN SESSION mit CONEXIÓN TRES

LATIN SESSION mit CONEXIÓN TRES

LATIN SESSION im Kulturpalast mit CONEXIÓN TRES

Auftakt zur neuen Latin Session, die monatlich im Kulturpalast stattfindet. Die Session wird von der Band „Conexion Tres“ eröffnet und es werden verschiedene Gastmusiker eingeladen. Im Repertoire der Band befinden sich Stücke aus der traditionellen lateinamerikanische Musik, vor allem aus Kuba sowie Eigenkompositionen. Nach dem Konzert ist die Bühne frei und es findet eine Session statt.

CONEXIÓN TRES:

 

Roberto Pita – Gesang, Tres und Percussion
Richard Häckel – Flöte und Saxophon
Tao Cumplido – Percussion und Gesang

Auftakt zur neuen Latin Session, die monatlich im Kulturpalast stattfindet. Die Session wird von der Band „Conexion Tres“ eröffnet und es werden verschiedene Gastmusiker eingeladen. Im Repertoire der Band befinden sich Stücke aus der traditionellen lateinamerikanische Musik, vor allem aus Kuba sowie Eigenkompositionen. Nach dem Konzert ist die Bühne frei und es findet eine Session statt.

GIGMIT PRÄSENTIERT: MY SWEET REMEDY + NOT MADE

MY SWEET REMEDY (Rock, Pop, Indie/Langenhagen)
NOT MADE (Rock/Osnabrück)

MY SWEET REMEDY:
My Sweet Remedy ist der perfekte Mix aus Rock Pop und Indie, verpackt in harmonischen Akustik Melodien. Der Singer/Songwriter „Bevin Winter“ schreibt sein Leben lang schon Songs, welche er in Zusammenarbeit mit Clemens Richter umsetzt. Zusammen bilden sie My Sweet Remedy und werden von Band begleitet. Die Single „Suicide Street“ ist nur ein kleiner Vorgeschmack von dem was noch auf euch zukommt. In ihren Songs versucht das Duo Probleme und Lebenssituationen aufzugreifen mit der sich jeder auf eine Art und Weise identifizieren kann. Sie wollen zeigen, dass es im Leben schwer sein kann, aber es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels. Die beiden Hannoveraner sind bereit loszuziehen und Shows zu spielen!

NOT MADE:
Nicht gemacht?! – so gewollt!
NotMade sind: echte Musik, mit echten Emotionen, echten Instrumenten, echten Texten und echtem Rock!
Vier junge Musiker aus dem, wie Montreal schon sagt, sauberen, noblen und grazilen Osnabrück, die sich mit englischen Texten, einer fetzigen Frauenstimme am Mikro, individueller Bühnenshow und eingängigen Gesangsmelodien, in ihrer alternativen Rockmusik ausdrücken.

RAW & NUTRITIOUS

RAW & NUTRITIOUS (Veranstaltungsreihe der HMTMH Hannover)

Schon länger lag der Wunsch nach einem regelmäßigen Veranstaltungsformat in der Luft, das die künstlerischen Studiengänge der HMTMH mehr miteinander in Kontakt bringen würde. So reifte die konkrete Idee zu „RAW & NUTRITIOUS“ heran. Fast genauso schnell war alles umgesetzt. Ein Team aus 4 OrganisatorInnen der jeweiligen Studiengänge Jazz, Pop, Klassik und Schauspiel, lädt ganz besondere Künstlerinnen und Künstler dieser Studiengänge ein, um für euch jedesmal einen abwechslungsreichen und inspirierenden Abend zu gestalten. Das Konzept der Veranstaltung ist klar: roh, nah und nahrhaft! Von Studierenden für Studierende und alle Anderen. Jeder ist allerherzlichst eingeladen dem Spektakel beizuwohnen. Ihr könnt Euch auf eine geballte Ladung Kreativität und Können freuen und wir freuen uns auf Euch!
Liebst,
Euer Orgateam: Janna, Anna ,Cewil und Lea

LINDEN-JAZZSESSIONS

LINDEN-JAZZSESSIONS

Opener-Band: Max Hobohm Quartett

Besetzung:
Max Hobohm (p)
Matthias Meyer (sax)
Kai Oestmann (b)
Erik Mrotzek (dr)

Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

LINDEN-JAZZSESSIONS

LINDEN-JAZZSESSIONS

Openerband: nn

Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

LINDEN-JAZZSESSIONS

LINDEN-JAZZSESSIONS

Openerband: nn

Davor und zwischendurch wie immer ausgewählte Jazzplatten, aufgelegt von DJ Mija.

LUKAS DOLPHIN + RABEA

LUKAS DOLPHIN (SingerSongwriter/Alternativ-Akustik, Hannover)
RABEA (SingerSongwriter, Hannover)

LUKAS DOPHIN
Die einzigartige, hohe Stimme von Lukas Dolphin weiß, wo sie hin will: die Straße runter, singend, die Gitarre unter dem Arm und ohne Umweg auf die Bühne. Ein echter handmade Singer/Songwriter, solo oder mit Band, publikumsnah, persönlich und immer ehrlich.

Musikalisch orientiert er sich an Hochkarätern wie Ben Howard, Nick Drake und Elliot Smith, die ihn bis heute begleiten. Seine Inspiration holt sich Lukas aus den Geschichten, die das Leben schreibt, verpackt in tragbaren Melodien mit populär charismatischem Touch.
Wo die Reise hingeht? Das weiß niemand so genau. Auf jeden Fall fühlt er sich dort wohl, wo einst alles anfing und auch hoffentlich nie endet, auf der Bühne.

2014 erschien die erste Solo EP „two homes“, die der junge Hannoveraner in den USA schrieb.

RABEA
Als Cellistin und Sängerin bewegt sich Rabea schon lange in verschiedenen Bands und Konstellationen. Ob Folk, Pop oder Klassik, die Hannoveranerin hat im Laufe der Jahre viele Musikrichtungen gestreift und verbindet diese Einflüsse nun in ihren eigenen Songs. Die Stimme und das Cello bilden das Fundament der Musik, die mit elektronischen Elementen angereichert wird. Seit 2016 bereichern Elin Bell (keys, voc) und Fabian Huch (drums, git, voc) ihre Musik insbesondere durch kreative Arrangements. Der Kontrast zwischen natürlichen und synthetischen Klängen macht die Songs von Rabea zu etwas Besonderem, da Klangwelten zusammengeführt werden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dabei gilt: Ohne Schnörkel und mit ’nem schönen Bogen.
Rabea.

BARRENSTEIN + BETAMENSCH

BARRENSTEIN (Rock)
BETAMENSCH (Rock, Nürnberg)

BARRENSTEIN
UNDERCOVER IN MOSCAU TOUR 2017
präsentiert von KulturnewsVevoSchall. Musikmagazin und MusikBlog

Drei Typen, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Barrenstein drücken den roten Knopf – Explosion. So kann eine Rockband mit deutschen Texten klingen? So viel Wow war lange nicht mehr.
Nichts gegen üppige ›Bigbands‹ im Rock – doch letztlich geht nichts über drei Musiker. Drei, die kleinste denkbare Rockband-Unit, das ›Nirvana-Prinzip‹. Damit das funktioniert, muss sich die Band (nicht nur) live blind verstehen – und brennen wie Benzin. Barrenstein in Flammen. Klingt energetisch? Ist es halt auch.

BETAMENSCH
Ich, du, er und auch sie da vorne mit dem gestreiften Pullover – Wir sind alle ein bisschen BETAMENSCH. Ob das jetzt als Eigenschaft, Urteil oder Diagnose zu verstehen ist, sei erst einmaldahingestellt. Was klar ist: BETAMENSCH sein ist vollkommen okay. Denn, und da sind wir uns ganz sicher, ein BETAMENSCH steckt in jedem von uns.

Er ist der Zurückhaltende, der Schüchterne und zuweilen der Revolutionär hinter verschlossenen Türen. Der, der den ganzen Abend an der Theke steht und seinen Schwarm über Stunden mit den Augen verfolgt. Und zu später Stunde irgendwie doch ganz froh ist, dass sie den Club – kurz bevor das Licht angeht – mit dem gutaussehenden, selbstbewussten Clown mit Vollbart verlässt und er sie auch dieses Mal nicht ansprechen musste. Auf seinem Heimweg durch die graue Stadt tröstet er sich bei morgendlich glitzernder Sonne und mit verschwommenem Blick mit einem enthusiastischen „Beim nächsten Mal“. Was ihn natürlich nicht daran hindert, sich beim Katerfrühstück herzerwärmend in geübter „Fahr zur Hölle, missgünstige Welt, die anderen sind schuld!“-Mentalität das Maul über diesen vermeintlichen „Vollidioten, der glaubt, ihm liege die Frauenweltzu Füßen“ zu zerreißen.

Der BETAMENSCH ist ein Aufschieber, ein Drückeberger, ein Schauspieler und ein zynischer Egomane. Einer, mit dem sich niemand gerne identifiziert. Und trotzdem: Der Inbegriff des Menschseins.

Seit 2015 muss bei BETAMENSCH alles raus, was auf der Seele brennt und den Kopf besetzt. Und das am liebsten über robust-treibende Drums und melodisch-schroffe Gitarrenwände. Handgemacht und unverfälscht. Mit amerikanisch geprägtem Rock-Pop-Appeal und dem Hang zum großen Refrain fühlt sich das Energiebündel aus Nürnberg sowohl auf klebrigen Club-Böden als auch auf großen Festivalbühnen pudelwohl. Entsprechend ungezwungen und autonom klingt auch die im Frühjahr 2018 erscheinende Debüt-EP (Downbeat Records / Believe Digital). Szene-Größe Kurt Ebelhäuser (Blackmail, Donots, Adam Angst) verpasste dem Erstling dazu ein unkaschiertes Soundgewandt in lebhafter Proberaumatmosphäre und bringt somit den ungenierten Charakter des jungen Trios – auch auf Platte – perfekt zur Geltung.

BETAMENSCH ist musikalischer Realismus auf ganzer Linie: Eine Verzichtserklärung an die schillernde Künstlichkeit einer pauschal-unzufriedenen Generation. Für die Revolution im Kleinen, die Schwarzmaler, die Frusttrinker. Für alle, die den Tag verschlafen und nachts die Welt verändern wollen. Für den Jungen an der Theke und für sie da vorne mit dem gestreiften Pullover.Soweit alles verstanden? Prima, denn es geht genau jetzt los!

POPULAR MUSIC NIGHT 2018

! POPULAR MUSIC NIGHT 2018 !

…die konzentrierte Musikalität und Energie unserer Studierenden und Bands auf der Bühne im Kulturpalast !
Ein Querschnitt unserer Künstler, das ganz eigene leise und laut, das individuelle Verständnis von Groove und Gefühl, jeder Stilart von POPULAR MUSIC wird an diesem Abend abgefeiert!

Was ist POPULAR MUSIC ?
Wie klingen junge Menschen die das studieren ?
Was kann POPULAR MUSIC stilistisch alles sein ?

Kommt vorbei und seht es, fühlt es, lasst euch packen von der Atmosphäre, der Spannung und Freude die an diesem Abend durch die explosiven Sound und Musiker Konstellationen, den Kulturpalast werden atmen lassen.

UND seid gespannt auf NEUES ! 
Einige der Bands feiern während der POPULAR MUSIC NIGHt ihr Debüt!

Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt: nach eigenem ermessen

DIE BANDS:

VINTER <-Debüt
Substantiv, genderneutral
Definition: Umwandlung spektraler Interferenz bunter Strahlung in einen Klangkosmos aus zirkulierenden Atmosphären und pulsierenden Energieströmen zu filigranen Melodiebögen.

VOLARA <- Debüt
Sphärisch, rockig, berührend.
Volara kombinieren Stile unterschiedlicher Musikrichtungen und erzählen mit rockiger Stimme ihre Geschichten.

NEOTROPIC <-Debüt
Man nehme einen Drummer und zwei Sängerinnen: Elias, Joy und Joules auf ihrem Weg durch den Sound-Dschungel. Vorbei an filigranen Stimm-Gewächsen, Beat-Blumen, Lyric-Lianen und Pop-Palmen.

MALLONA <- Debüt
Wir sind eine Band die schreibt was sie schreiben wird. Die Songs erinnern zum einen Teil an die Band Bon Iver, wobei auf der anderen Seite deutschsprachige Texte mit Bilderbuch-Elementen hervorstoßen. Somit machen wir sehr abwechslungsreiche Sachen und verlieren nicht die Lust am ausprobieren!

HANDA
Klänge, die verschwimmen und wieder klar werden, Rhythmen, die sich von Euphorie treiben lassen, Stimme und Worte, die Gefühle ungefiltert transportiert und 5 leidenschaftliche Musiker, die das alles in ihrer individuellen Einzigartigkeit vereinen. Pop, Rock, Jazz, Progressive, Tonfälle, anthrazitfarbene Himmel und schlichte Wechsel – das ist HANDA.

GRETA VIBES
Gedanken und Emotionen in Form von Musik. Weltbezogene, gefühlvolle Texte von Greta Hasenbalg, ein Klanguniversum das einen weit weg oder direkt zu sich selbst führen kann. Leicht jazziger, sphärischer Pop/ Rock mit verschiedensten Elementen beigemischt.

PHONK DELIVERY <- Debüt
Instrumentaler Funk aus Hannover.
Die Synthese aus bedinungslos groovender Rhytmusgruppe und fetter Hornsection erweckt bekannte und unbekannte Songs auf der Bühne zum Leben.

HOW THE RUNNY BUNS
Sie verwirklichen einen vielseitigen Klang aus Singer/Songwriter Flair mit Pop/Rock-Elementen und Indie/Grunge-Einflüssen. Drei Herzblutmusiker, die es verstehen, sich von Emotionen leiten zu lassen und daraus mit Geschick und Feingefühl ein weites Spektrum an kreativen Beats, würzigen Harmonien und eingängigen Melodien zu kreieren.

3PM
So nennt sich die derzeit in Hannover lebende Popband.
Ihr Sound findet sich, so sie selbst, irgendwo zwischen Pohlmann und Dave Matthews.

DASEIN-KLÄNGE SUBSISTENCE-SOUNDS

DASEIN-KLÄNGE SUBSISTENCE-SOUNDS

Ein Projekt vom Kulturpalast Linden & Feinkost Lampe & Welcome Board des Musiklandes

Musik von Menschen, die jetzt hier sind!

Offene Bühne für (geflüchtete) Musizierende und Djs

Offener Abend zum sich begegnen, mitspielen, zuhören, tanzen!
Bringt Herzen, Hände, Hüfte und Stimme – Klubbühne, Instrumente und Equipment erwarten. An diesem Abend feiern wir die Grenzenlosigkeit und das gemeinsame Hiersein zu den Klängen von Buzuk, Oud, Gitarre, Klarinette, Saxophon, Keyboard und Trommeln. Das Spektrum reicht von (traditioneller) Musik aus Syrien, Libanon und Kurdistan über Jazz ,Pop bis zu Dancehall und Reggae aus Gambia.