VANDERMEER + Support tba.

VANDERMEER + Support tba.

VANDERMEER (Shoegazing, Indie, Dreampop/ Trier)

Vandermeer aus Trier spielen SHOEGAZING-INDIE MIT MUT ZUM POP, sind aber meilenweit vom „Dienstleistungs-Pop“ entfernt. vandermeer machen den Sound, der erst klingt, als wäre nebenan hinter verschlossener Tür die Musik aufgedreht worden – und dann öffnet sich diese Tür …

Im März 2019 erschien das neue Album „panique automatique“ (LP, CD, digital) über Barhill Records (Vertrieb: Cargo Records). Das schreibt die Presse über den aktuellen Longplayer:

„Egal in welcher Sparte des Plattenregals Panique Automatique letztlich landen wird, es macht das Angebot reicher.“ – VISIONS

„Musikalisch vermischen VANDERMEER gekonnt sphärische Synthie-Shoegaze-Sounds mit poppigem, druckvollem Indierock. Insgesamt präsentieren VANDERMEER elf vielfältige Songs, die zusammengefasst „Panique Automatique“ zu einem richtig guten Album mit kleinen Überraschungen machen.“ – OX-FANZINE

POPULAR MUSIC SESSION

POPULAR MUSIC SESSION
Openerband: N.N.
Jeden ersten Mittwoch im Monat findet die POPULAR MUSIC Session statt.

MAX AND FRIENDS

MAX AND FRIENDS  ( Cover, Hannover)
der junge Maximilian  Gramatke covert von Kontra bis hin über zu Capital Bra.
Wir sind gespannt!

PBSL + Support LIBUDA

PBSL (Pop, Rock, Indie/ Trier)
LIBUDA (Indierock/Einbeck)

PBSL. Energiegeladener Indie-Rock für die Höhen und Tiefen des Alltags zwischen Feiern und Vermissen. Die Band aus Bonn beweist mit strukturierten und durchdachten Arrangements, dass Popmusik auf Deutsch auch heute noch anspruchsvoll sein kann. Musik für Alle, ohne Kitsch und ohne Langeweile. Passend zum harmonisch spannenden
Songwriting setzen sie auf gehaltvolle Texte. So werden eigene und fremde Szenen aus dem Leben detailgetreu beobachtet und in den Songtexten widergespiegelt – ohne dabei gekünstelt oder unecht zu wirken. Authentizität und Innovation sind der Treibstoff für PBSL, sowohl auf ihrer neuen Platte Tropfen Traenen als auch live auf der Bühne.

 

LIBUDA, das sind fünf Freunde, die genau wissen, dass es solche Typen wie Stan Libuda waren, die nicht nur den Fußball sondern auch das Leben zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Der einfache Junge von nebenan, der tragische Held eines Spiels, der tragische Held des Lebens. Das Wissen, dass mehr dazu gehört, als Talent zu haben, dass Freundschaft, Miteinander und vor allem die Erinnerungen an das was einen bewegt und zusammenschweißt ein wichtiger Teil des Lebens ist… All dies vereinen LIBUDA in ihren Liedern. Es sind die Geschichten, die wir alle in uns tragen, die selben Bilder, die uns unsere Erinnerung malt. Es ist das was man fühlt, wenn man wortlos neben seinem Freund sitzt und es das beste Gespräch der Welt ist. LIBUDA trägt das Herz auf den Stimmbändern und holt dich ab, egal wo du gerade bist.

KERLE FORNIA & POLY GHOST

KERLE FORNIA (Pop/Schwanewede)
POLY GHOST (Synthpop, Indie/Braunschweig)

Schnapsidee und Bierlaune. Zwei Kumpels schreiben zusammen eine Platte. Kerle Fornia.
Was am Ende dabei ausproduziert wird ist ein bunter Mix aus Piano- und Gitarrensounds, der von kernigen
Drums getragen wird. Im Zentrum der Tracks stehen aber die deutschsprachigen Lyrics, die einem
überraschende Bilder nur so vor die Augen treiben. Die Melodien gehen in Ohr und Bein und die Texte
brennen sich ins Hirn. Live kann man kaum glauben, dass dieser Sound von
nur zwei Akteuren geliefert wird. Wie der Albumtitel schon verspricht: Ein „Gefundenes
Fressen“ für Musikliebhaber, die noch diese kleinen, besonderen Konzertmomente suchen.

POLY GHOST:

Poly Ghost: Ein wilder Traum von Alienköniginnen und Delfinen, von Badeanzügen und Eiscreme, von
Maschinenmenschen und Geisterwesen. Poly Ghost gründet sich 2017 in Hildesheim und lässt
aus Synthesizern, modulierten Gitarren und elektronischem Schlagzeug einen Sound zwischen
Synthpop, Indierock, Dreampop, Funk und Electronica entstehen. In Kombination mit ihren knallbunten,
absurd kreativen Musikvideos wird ein ganz eigenes Universum geboren, das einen in diesen Fiebertraum
voller magischer Wesen entführt. Viele der Lieder sind inspiriert von der Geschichte des
Delfins „Ecco“ aus dem 90’er Jahre SEGA Mega Drive Spiel „Ecco the Dolphin“. Andere Lieder kreisen
hypnotisch um Objekte, die Assoziationen zu weltflüchtenden, bittersüßen Urlaubsreisen wecken.
Bewusst verzichten „Poly Ghost“ in ihren Songs auch auf unnötige Dinge wie eine zweite Strophe oder auf
„Junge trifft Mädchen“ Geschichten. Doch nicht immer sind die Lyrics codiert und
verschlungen. Einer ihrer stärksten Songs „I can’t relax in Deutschland“ treibt mit einem hochentzündlichen
Calypso-Indie-Funkmix noch den letzten abscheulichen Patriotismus aus den Köpfen und den
Hüften. Doch wer ist Poly Ghost überhaupt? Gehen wir dazu zurück ins Jahr 2006. Dort gründeten Daniel, Kati und
Micha zunächst die Indie-Rock Band „Niila“. Nach zwei veröffentlichten Alben beim Hamburger Label „Brilljant
Alternatives“, wilden Clubtouren und 10 Jahren Bandgeschichte hatten sie dann jedoch Lust auf
Neues. Unbekanntes Gebiet. Pop und Funk. Synthesizer und Klanglandschaften. Als neue
Herausforderung lernte jede/r von ihnen ein neues Instrument, die neuen Texte auf nun Englisch und
stark reduziert – „Poly Ghost“ war geboren.

SONJA DIE BAND

SONJA DIE BAND (Pop, Jazz/Hannover)
Sonja Die Band bezaubert mit lyrisch-jazzig bis hin zu soulig klingender Musik.
Bekanntes mit eigenwilliger Umsetzung und selbst geschriebene Songs, in englisch, deutsch und sogar plattdeutsch. Lieder ziehen einen in den hohen Norden, in dem man auf Schlittschuhen in die Schule fährt oder sich von dort aus den Puls der Großstadt wünscht.
Die Musiker mit Piano, Percussion, Bass und die Sängerin Sonja haben große Freude am Experimentieren. So lassen auch die Kompositionen Raum zum Improvisieren mit Stimmungen, die sehr melancholisch und ruhig sein können, aber auch immer wieder lebendig und fröhlich präsentiert werden.

PAINKILLER PARTY

PAINKILLER PARTY (Electronicore/Minden)

PAINKILLER PARTY bestechen durch eine Reihe Besonderheiten, die in ihrem Zusammenspiel vermutlich noch nie dagewesen sind. So spielt die Band mit dem Image des exzessiven, von Groupies umschwärmten Rockstars, in dem sie genau das persifliert: Statt Alkohol und Drogen gibt es bei PAINKILLER PARTY Süßigkeiten im Überfluss, statt glänzendem Ledersofa liegen bei PAINKILLER PARTY Kuscheltiere auf der Couch. Auch musikalisch betreten PAINKILLER PARTY durchaus Neuland. Kindlich-naive Elektronik bereichert den typisch harten Metalcoresound, und nahezu jeder Song besteht aus zwei Perspektiven, die sich in der Kombination einer weiblichen Growlerin als Lead Vocalist und zweier männlicher Klarsänger als Backing Vocalists wunderbar ergänzen und oftmals erst den feinen Humor der Texte richtig zum Vorschein bringen.

 

OCEANSIDE (Electronicore/Hamburg)

Trancecore aus Hamburg! Elektronische Sounds treffen auf modernen Metal. Oceanside kombinieren harte Gitarrenmusik mit Trance, Electro und sorgen für eine neuartige Stilrichtung, die bisher nur wenige Bands aus dem deutschsprachigen Raum kombiniert haben. Der Name ihrer aktuellen EP „More is More“ ist Programm. Mehr Synthies, mehr Bass-Drops, mehr Party. From Ocean into Orbit!

 

BEATBAR

BEATBAR (LoFi-Cøre/ Hannover)

Pop + Ukulele = Ukipop

Eine einfache Rechnung. Was am Ende dabei herauskommt, ist dagegen alles andere als leicht zusammenzufassen. Denn die hannoversche Band beatbar hat sich einem Sound verschrieben, der nicht so leicht einzuordnen ist.

Ukulelen und Gesang surfen auf klickernden Elektrobeats und sphärischen Keyboardklängen, rhythmisch verstärkt durch Bass und Cajon, während sich Gitarre und Harp hin und wieder ein kleines Duell liefern. Space-Indie küsst 70ies-Dance-Pop, 60ies-Gitarrenrock schubst Disko-Smasher, LoFi-Uki kneift Elektro.

Mit der aktuellen CD „Blue Shine“ sprengt die Ukulelenguerilla erneut Genregrenzen. Stilbruchsicher wechseln Stimmungen und Sounds, folgt dem akustischen Pop der elektronische Wumms. Nur die Uki durchzieht wie ein roter Faden das musikalische Mosaik.

Foto: © Bodo Karzek

Mehr Infos:

Netz: beatbar-band.de
Hörproben: beatbar-band.de/?page_id=306
Facebook: facebook.com/beatbarband
Instagram: instagram.com/beatbar_ukipop

 

MISTER MOUSTACHE BIRTHDAY BASH & HERR MÜLLER UND SEIN CHAUFFEUR & GEISHECKER & KAAK

MISTER MOUTACHE (BluesRockIndiegrunge/Ronnenberg),

HERR MÜLLER UND SEIN CHAUFFEUR (Singer-Songwriter/Hannover),

GEISHECKER (Boyband/Hannover),

KAAK (Indie,Rock/Hannover)

MISTER MOUTACHE (BluesRockIndiegrunge/Ronnenberg)
Wie der kleine Bruder der Arctic Monkeys auf zu viel Redbull Cola mit einem kräftigen Schuss The Hives, einer Rage Against The Maschine Schaumkrone und der ultimativen Sexyness von Celine Dion überzeugt das Trio mit einem rockigen, energiegeladenen Sound, der selbst alteingesessene Bewegungsmuffel das Tanzbein schwingen lässt.
Von tanzbaren Indiebeats, über ultrafette Halftime-Octavfuzz-Geschichten, bis hin zu Refrains, die zum Mitgrölen einladen, ist alles dabei, was beim Begriff „Bluesrockindiegrunge“ zu erwarten ist – gepaart mit einer sehr rasanten, überzuckerten und unberechenbaren Performance.

HERR MÜLLER UND SEIN CHAUFFEUR (Singer-Songwriter/Hannover)
Herr Müller ist ein deutschsprachiger Singer/Songwriter. Stilistisch lässt er sich weitestgehend in die Richtung Hamburger Schule einordnen, wenn denn unbedingt eine Schublade genannt werden soll. In den neueren Songs wird eindeutig eine Entwicklung zu einem eigenen, weniger definierbaren Weg erkennbar. Die Texte entstammen alle der eigenen Feder. Sie sind erstmal sehr persönlich und somit sehr authentisch. Eingängig, doch nie vordergründig, winden sie sich zuweilen in surreale Metaphern und lassen so dem Zuhörer eine Menge Raum für eigene Gefühle.

GEISHECKER (Boyband/Hannover)
Ganz schön schmissige Popmusik spielen die drei Jungs von GEISHECKER. Mal honigsüßer A capella Gesang, mal ekstatisch wirbelnde Synthesizer und mal schwingende Drums auf denen glockige Gitarren ihre kantigen Töne verschütten. Manchmal dreckig, manchmal frischgeduscht. Immer alles, niemals nichts. Aber wissen die überhaupt, was die wollen? Nein, nichtganz – doch genau darum geht es: Wo sich eigenwillige Texte mit packenden Klangkulissen paaren, da spielen GEISHECKER ihren Papperlapop ohne Masterplan.

KAAK (Indie,Rock/Hannover)
KAAK haben Wut im Bauch. Man kann auf so viele Dinge wütend sein – KAAK erzählen dir, auf wen, wie und warum. Weder Post-, Indie-, oder Hardcore-Punk, noch klassicher Alternative-, Stadion-Rockoder Prog-Rock, aber irgendwie doch ein bisschen was von all dem. In komplexen lyrischen Bildern lassen KAAK Katharsis walten und setzt sich auseinander mit Oberflächlichkeit, Weltschmerz, Selbstmitleid und wieviel davon in einem Selber steckt. Die unmittelbare Vergangenheit im englischsprachigen Alternative-Rock übersetzen die Hannoveraner mit punkiger Attitüde ins Deutsche und dreschen sich damit buchstäblich eine Nische in den Nährboden der deutschsprachigen Rocklandschaft.

STELLAR STEREO + THE FAT FLEET

STELLAR STEREO (Funk-Pop/ Hamburg)
THE FAT FLEET (Rock / Hannover)

STELLAR STEREO
Der Gute-Laune-Sound erwischt Hamburgs Publikum sichtlich auf dem richtigen Fuß: Angeheizt vom Jubel auf vielen kleineren Konzerten und dickem Lob im Rampenlicht des Bandwettbewerbs „Hamburg rockt“ fokussiert sich „Stellar Stereo“ jetzt auf das antreibende, tanzbare Selbst. Inspiriert von einer Neubesetzung am Schlagzeug scheint die Formation um Sängerin und Songwriterin „Enny“ endlich die stilistische Mitte ihres riesigen Repertoires gefunden zu haben: Eine groovige Schmelze aus Ska, Funk, Punk und Reggae.

THE FAT FLEET
Mal ist es Western aus der Wüste, mal Rockabilly aus der Bar, mal gerader Rock fürs Stadion: Jeder Song ist anders und vor allem, als man erwartet. Wir sagen, es ist Mojo Pop.
The Fat Fleet aus Hannover lernten sich bei ihrem ersten Auftritt kennen und gründeten sich kurz danach im November 2013. Seitdem spielen sie unermüdlich und sorgen dafür, dass das Publikum tanzt und mitsingt.
Dabei spielen sie sowohl Cover-Versionen als auch eigene Songs, man weiß das nicht immer so genau.
The Fat Fleet sind Bronco Fleet (voc, gt), Todor Fleet (b) und Rocco Fleet (dr), auch bekannt als Timo Weggen, Peter Käfer und Benjamin Papke.
The Fat Fleet: Von Arizona bis zum Atlantik, von Rock bis Western, aber immer mit Mojo