POPULAR MUSIC NIGHT 2017
POPULAR MUSIC NIGHT 2017
Mi 05 Jul
  Mi 05.07.2017 - 20:00   Pop/ Indie, Musik   0
Tags:

POPULAR MUSIC NIGHT 2017

LEONARD OTTOLIEN (Pop, Hannover)
TARDES (Indie-Rock/Pop, Hannover)
HOW THE RUNNY BUNS (POP/FUNK, Hannover)
REPTILELILIE (Rock/Atmo/Pop, Hannover)
HANDA (Rock/Pop, Hannover)
GOLDEN SOLDIER (Blues-Rock, Hannover)
BOGATAUX (Soul/Pop, Hannover)
RUBEN DIETZE (Pop/Jazz, Hannover)
BALOU (Funk/Pop, Hannover)

Work In Progress, Show The Progress, Share The Progress.
 
 
Wolltet ihr auch schon immer mal wissen wie es ist inmitten bzw. im „Wohnzimmer“ eines (Popular-)Music-Studiengangs zu sitzen und den E-Gitarre-Studierenden oder Gesangs-Studentinnen oder angehenden jungen Profi Instrumentalisten bei der Arbeit zuzusehen? Was passiert eigentlich in den Proberäumen, wie klingt nochmal ein Song der roh, eigen und ehrlich und noch nicht von Autotune und Hit-Produzent XY geformt wurde?
Und was davon ist eigentlich Pop? 
Wie sieht die Metamorphose von Mensch und Musiker aus und wie fühlt sie sich für den Zuschauer an? 
 
Eine Bühne, 9 Bands aus allen Semestern, viele Stücke die an diesem Abend das erste mal live gespielt werden, Bands, die in dieser Besetzung das erste mal die Bühne mit Musik erfüllen. Die nächsten Generationen, Zukunft, Energie, eine frische Brise Pop und das Gefühl bei keinem alltäglichen Konzert dabei zu sein liegen in der Luft. 
Der Kosmos des POPULAR MUSIC-Studienganges öffnet sich, 
für alle Neugierigen, aufgeweckten und Musik-Liebenden, für alle die sich diese einzigartige Premiere (mit Live-Stream auf Facebook) nicht entgehen lassen wollen.
 
 
 
LEONARD OTTOLIEN: 
Leonard Ottolien ist ein musikalischer Beobachter. Aus eigenen, manchmal verrückten Perspektiven beobachtet er Menschen, Augenblicke, Träume, Emotionen. In deutschsprachigen Texten werden sie durch seine facettenreiche Stimme wieder lebendig – laut, bunt, wild oder auch mal charmant leise. Die Musik dazu ist akustisch und dynamisch. Der anspruchsvolle Gitarrensound ist nicht nur begleitende Maßnahme sondern prägt durch seine Leersaiten und Open-Tunings den mitreißenden Stil. Melodisch ist Pop-Potential nicht abzustreiten, auch wenn der abwechslungsreiche Sound kein einzelnes Genre bedient.  In kompletter Band-besetzung steigern sich Leonard Ottoliens Lieder oft bis zur Ekstase, verlieren ihre Ehrlichkeit aber in keinem Moment.
 
TARDES:
Tardes verbinden mit ihren meldoischen und eingängigen Songs verschiedene Indie- Einflüsse. Getragen durch ein starkes Gitarrenfundament und angereichert durch elektronische Klänge, will die Band durch musikalische perfektion ihr Publikum überzeugen, wobei die markante Stimme des Frontmannes Lukas Barnes, der schon mit der Band „Painting Pictures“ schon vor Jahren im hannoverschen Raum erfolgreich war, hervorsticht.
 
HOW THE RUNNY BUNS: 
Lea Arkon Chris – Das Trio traf im Oktober 2016 aufeinander und gründete die Band.
Sie verwirklichen einen vielseitigen Klang aus Singer-Songwriter Flair mit Pop-Rock Elementen und Funky-Jazz Einflüssen. Drei Herzblutmusiker, die es verstehen sich von Emotionen leiten zu lassen und daraus mit Geschick und Feingefühl ein weites Spektrum an kreativen Beats, würzigen Harmonien und eingängigen Melodien zu kreieren.
 
 
REPTILELILIE: 
Reptilelilie sind kein Diamant, sie sind die Klippen. Schroff, felsig, unbehauen lehnen sie sich gegen die Stürme die ihnen im Alltag und in sich selbst begegnen, und das Gefühl, das man im Bauch bekommt, wenn man das Pfeifen des Windes hört der um die Klippen weht, bekommt man auch bei dieser Band. Im Zusammenspiel mit Gewitterwelten aus den Einflüssen der Deftones, mal im Einklang mit der seltenen Atmosphäre, die entsteht wenn es gerade leise regnet, gleichzeitig aber die Sonne scheint, und ein Regenbogen blassbunt, diese nicht zusammen passenden Phänomene sanft verbindet.
 
BALOU (Funk/Pop, Hannover)
Erst Ende 2015 gegründet, beschreiben die vier Musiker ihren Stil als „Soul und Funk mit Einflüssen aus Pop und R&B.“ In diversen Stilrichtungen zu Hause, vereinen Sie mit Schlagzeug, Bass, Keyboard und Gesang das, worauf es ankommt und schaffen einen unverwechselbaren Sound. Groove, starke Arrangements und die elegante Stimme von Sängerin Nicola Kilimann bilden das Grundgerüst ihres Sounds. Zur Zeit arbeiten die vier an ihrem Debüt-Album, was 2017 erscheinen soll. Zur Zeit sind sie auf ihrer „RADIOFUNK TOUR 2017“ in ganz Deutschland unterwegs, um ihre kürzlich erschienene EP zu verbreiten.
 
HANDA:
Rhythmus, Melodie und Energie. Handa ist eine Band, bestehend aus fünf jungen Musikern, die  eine musikalische Einheit bilden und den Tonfall angeben! Frontsängerin und Namensgeberin der Band „Handa“ beschreibt in ihren Songs den Kampf mit sich selbst, den Prozess des sich- selbst-Mensch-machens, formt aus Gefühlssplittern Bilder und gibt dem Zuhörer einen Einblick in einen Verstand, der versucht seine Welt und sich selbst zu verstehen und neu zu erschaffen.
 
GOLDEN SOLDIER:
2015 im Popular Music Studiengang gegründet, steht der „Golden Soldier“ nun zur Schlacht bereit:
Die 3-Mann-Phalanx bestehend aus Stephan Püschel (Vocals, Gitarre), Lasse Altmark (Bass, Vocals) und Jeremias Otto (Drums) greift in das Waffenarsenal des 60er und 70er-Hardrock, lädt mit einer vollen Ladung Blues durch und feuert ein tödliches Jam-Projektil in Richtung Publikum, das den Loudness-War ein für alle Mal zu ihren Gunsten für beendet erklärt.
 
 
BOGATAUX:  
Die Hannoveraner Formation „Bogataux“ steht für handgemachten groovy Pop/Soul.
Frontfrau Joy Bogat hat den Soul in der Stimme, eine spielfreudige Rhythm-Section im Gepäck, und Conrad spielt die coolste Flöte östlich des großen Teichs. Die fünf Musiker mit Wurzeln in Braunschweig, Hannover, Koblenz, Bad Segeberg und Verden haben sich im Rahmen des Musikstudiums kennen gelernt und bringen viele verschiedene stilistische Einflüsse auf der Bühne zusammen. Raus 
 
 
 
RUBEN DIETZE :
Ruben Dietze hebt scheinbare Gegensätze zwischen Groove und Melancholie auf.
Seine poetischen, deutschsprachigen Songs schweben irgendwo zwischen Soul, Elektronika, Pop,
Jazz und verträumten Klavierkulissen. Einflüsse reichen von Debussy bis Dr.Dre.

Comments are closed.